Lade Veranstaltungen

Tickets unter https://jazzclub-paderborn.ticket.io/cgju3fbe/
Normalpreis 24€
Mitglieder 18€
Schüler und Studenten 10€

„Ich wollte genau das Album schreiben, das die Welt jetzt braucht, ein Album voller Zuversicht und Geborgenheit“, sagt TOKUNBO. Die Sängerin und Songwriterin, von 1998 bis 2013 Kopf der äußerst erfolgreichen Acoustic Soul Jazz-Formation Tok Tok Tok (ausgezeichnet mit fünf German Jazz Awards), spinnt mit „Golden Days“, ihrer nunmehr dritten Soloplatte, die Geschichte weiter. Beweisen, dass sie auch auf eigenen Füßen mit Leichtigkeit besteht, braucht Tokunbo dabei eigentlich nicht mehr – gewann sie schließlich bereits den International Acoustic Music Award und räumte beim Global Music Award Bronze ab. Die Musikerin liefert mit ihrem neuesten Werk eine warmherzige Melange aus Folk und jazzigem Pop, mit einer kecken Prise Country. Ein Album wie ein goldener Herbsttag. Entstanden sind die elf Tracks auf „Golden Days“ während des Lockdowns 2020, als sich TOKUNBO nicht nur mit dieser unvorhersehbaren Situation zurechtfinden, sondern als junge Mutter auch ihr Leben völlig neu organisieren musste – herausfordernde, aber inspirierende Wochen und Monate. So ganz auf sich selbst zurückgeworfen, zauberte sie aus Erinnerungen, Gedanken und Wünschen die neuen Songs. Musik für die Seele, erdig, leuchtend und sanft, die sich wie eine weiche Decke um den Zuhörer legt und ihn das Schöne in dieser oft so dunkel wirkenden Welt sehen lässt. Stilistisch ein Gruß an die klassischen Songwriter der 70er Jahre, wie The Carpenters und Carol King. TOKUNBO klingt angekommen und mit sich und der Welt im Reinen. Ein Hauch der Melancholie, die TOKUNBO’s Folk Noir auf den Vorgängeralben „Queendom Come“ und „The Swan“ ausmachte, ist noch geblieben, sie wirkt hier aber wie ein kleiner, nostalgischer Seufzer in einer Welt, die ansonsten aus Optimismus besteht. „Golden Days“ eröffnet somit ein neues Kapitel für die Künstlerin, zeigt eine neue Facette ihrer Arbeit. Den positiven Blick nach vorn und den sanftmütigen Blick zurück untermalen hier filigrane Gitarren, flirrende Klangflächen und unkonventionelle Rhythmus-Arrangements. TOKUNBO’s warme, klare Stimme überträgt ein Lächeln, das von Herzen kommt – und das mit Sicherheit auch ihren Fans gilt, mit denen die Songwriterin ein enges Verhältnis pflegt, und die via Crowdfunding auch zur Finanzierung von „Golden Days“ beitrugen. Das Album nahm TOKUNBO erneut zusammen mit vielen langjährigen Begleitern auf. Geschrieben hat sie die elf Songs auf „Golden Days“ gemeinsam mit den Produzenten und Musikern Ulrich Rode (Gitarre) und Maze Meusel (Drums). Erdige Wärme trägt Christian Flohr am Bass bei, und wie auf den Vorgängeralben sorgt Multi- Instrumentalisten Anne de Wolff für vielfältige Klänge und schwebende Streichersätze. Die Produktion ist luftig, klar und mit Mut zur Reduktion. „Golden Days“ ist ein Album geworden, auf dem bewährte Wege helfen, neue zu erkunden. Eine erwachsene Produktion, bei dem das klassische Songwriting Taufpate war.

Ein Klangerlebnis, bei dem TOKUNBO und ihre Band auf bewährte Weise exzellente Aufnahmetechnik und hochwertige Produktion (durch Branchenkoryphäe Marc Ebermann u. a. Scorpions, Roger Cicero) nutzen, um sich auf bislang unbetretene Pfade zu begeben. Persönlicher, reduzierter aufs Wesentliche, aber auch fröhlicher. Denn aus den Tiefen der Pandemie heraus wird hier eine Stimme laut, die für Zuversicht wirbt und genau weiß, dass diese niemals ohne einen Hauch von Melancholie zu haben ist. Ein Album, das alle Vergangenheit zusammen nimmt, um zu zeigen, wie viel Zukunft in der Gegenwart steckt. Ein wahres Singer-Songwriter – Juwel!


Nach oben